Sonntag, 1. Juni 2014

Coole Tasche aus Opas alten Krawatten

Ich bin schon seit Tagen im absoluten Näh-Modus. Einerseits habe ich endlich meine Overlock-Maschine, die ich schon vor laaanger Zeit gekauft habe, ausgepackt und getestet: das ist so super! Da wird noch sehr viel Tolles entstehen, das weiß ich jetzt schon! Von den Testergebnissen zeige ich an dieser Stelle allerdings nichts, denn so spannend waren die Sachen nicht (zum Beispiel eine Mütze und ein Raglan-Shirt in bedenklichen Farben - Test eben :- ).

Andererseits habe ich endlich ein Projekt fertig bekommen, das ich auch schon sehr lange geplant habe: eine Tasche aus alten Krawatten! Für die Tasche braucht man 15 Krawatten, und ich dachte mir, die kaufe ich ganz einfach um 20-25 Euro in irgendeinem Altkleiderladen. Weit gefehlt! Im ersten Altkleiderladen hatten sie überhaupt nur ein paar Krawatten, die mir nicht sonderlich gefallen haben, und die billigste kostete 4 Euro. Und im zweiten Laden hatten sie praktisch nur die exklusivsten Markenkrawatten, da gab es keine unter 10 Euro. Und das ist definitiv zu viel, um 15 Stück zu kaufen, sie zu zerschneiden und daraus eine Tasche zu machen. Also legte ich das Projekt erst Mal auf Eis.

Letztens kamen dann so zu sagen die Krawatten zu mir. Wir waren die Schwiegeroma besuchen, und sprachen irgendwann über eine alte Lederjacke und ein paar andere Kleidungsstücke, die sie noch nach Opa hatte. Wir gingen zum Kasten, um uns die Sachen anzusehen - und da hingen 30-40 feine Krawatten und lachten mich an! Eingepackt, zu Hause sortiert und ausgesucht, und wenig später war meine neue Tasche fertig! :-)

Keine Kommentare:

Kommentar posten