Mittwoch, 22. Februar 2017

Achtsamkeit lernen und entdecken

Durch mein neuestes Webprojekt habe ich das Konzept "Achtsamkeit" oder "Mindfulness" kennengelernt und Einblicke bekommen, was man alles durch mehr Achtsamkeit im Leben erfahren und erreichen kann. "Du kannst die Wellen nicht stoppen, aber du kannst lernen, auf ihnen zu surfen!" ist ein berühmtes Zitat von Jon Kabat-Zinn, Professor an der University of Massachusetts Medical School, der Achtsamkeitsmeditation unterrichtet. Eine schöne Vorstellung, wie ich finde!

MMag. Astrid Pesendorfer bietet in Wien unterschiedliche Kurse zum Thema Achtsamkeit für verschiedene Lebenssituationen an. Zum einen gibt es spezielle "MBSR-Kurse" - das steht für "Mindfulness-Based Stress Reduction", also "Achtsamkeitsbasierte Stressreduktion", und wendet sich an Erwachsene, die eben lernen wollen, auf ihren "Stresswellen" zu surfen, anstatt mit ihnen unterzugehen. Weiters gibt es eigene Kurse für "Achtsamkeit im Leben mit Kindern". Unter dem Motto "Bei den Herausforderungen im Leben mit Kindern gelassen bleiben!" erfährt man dort, wie man den Moment so annehmen kann, wie er gerade ist - ohne vor Frust und Selbstzweifel aufzugeben oder gar auszuzucken ... Ich kenne diese Situationen. :-)

Wer ein ganz kleines Kind hat (unter 2 J.), kann sich wöchentlich im "EntdeckungsRaum" unter fachlicher Begleitung von Astrid entspannen und entdecken, dass man den Kleinen oft viel mehr zutrauen kann, als man glauben will.

Alle Details und Kursinformationen sind ab sofort online unter www.achtsamkeit-entdecken.at/, Aktuelles gibt es außerdem noch auf Facebook unter facebook.com/mbsr.kurse.wien!

Dienstag, 21. Februar 2017

Das Wetter gestrickt

Ich weiß nicht, wer es "erfunden" hat, aber vor vielen Jahren schon wurde ich auf einen Trend aufmerksam, bei dem man jeden Tag "das Wetter" strickt (die Farbe des Himmels bietet sich an), und beispielsweise nach einem Jahr hat man einen Schal als Wetterbericht des vergangenen Jahres. Hier ist das Konzept schon mal erklärt und illustriert.

Ich fand immer, dass das eine nette Idee ist. Ich hatte viele weiße und blaue Wollreste - teilweise sehr teure, hochwertige Angora- und Kashmirwolle in Superkuschelqualität - in meiner Kiste, die sich super für so etwas eignen würden. Ich brauche allerdings keinen weiteren Schal, und habe auch weder Geduld noch Durchhaltevermögen, ein Jahr lang an einem Teil zu stricken. Daher habe ich beschlossen, meine Reste zu einer "Wetter-Kuscheldecke" zu verstricken. Das hat nur die paar Wintermonate gedauert, und ich habe es erstaunlicherweise geschafft, die Decke schnell zu montieren, obwohl das durch Fleecerand und -rückseite sogar relativ aufwändig war. Bin sehr zufrieden damit!

Dienstag, 31. Januar 2017

Superschnelle Norweger-Mütze

Ich war vor zwei Wochen bei einer Freundin eingeladen, die sehr viel Wolle "lagernd" hatte; vieles davon in verschiedenen Grüntönen. Da sie meine Vorliebe für grün kennt, meinte sie, das könnte doch etwas für mich sein. Ich nahm vier verschiedene Knäuel mit nach Hause, weil ich erst rausfinden wollte, was ich denn Stricken soll (und in Folge wieviel von welcher Farbe ich brauchen würde).

Beim Schmökern durch verschiedene Inspirationsquellen entdeckte ich dieses nette Set mit Haube, Schal und Pulswärmer von DROPS und wurde quasi von unmittelbarem Tatendrang überrumpelt. Ich schnappte mir zwei der frisch mitgebrachten Knäuel (in weiß und olivgrün gehalten) und ein paar Stricknadeln, und am nächsten Abend hatte ich eine neue Norwegermütze. Manchmal geht es zum Glück sehr schnell! :-)

Montag, 30. Januar 2017

Trainingstool für die interkulturelle Arbeit mit Migranten

Die kreativen Unternehmerinnen Ulrike Blom und Barbara Roth lernten sich in einem Workshop der Wirtschaftskammer Wien kennen, eine als Designerin von Schmuck und Accessoires, die auch eine Ausbildung zur praktischen Ärztin und Psychotherapeutin hat, die andere als Cartoonistin, Texterin und Autorin. Sie haben sich danach immer wieder zum Austausch getroffen. Vor ungefähr einem Jahr haben sie sich, wie so viele, über die Flüchtlingssituation unterhalten - sie haben sich aber entschlossen, etwas zur Verbesserung beizutragen. Gemeinsam entwickelten sie ein Trainingstool für die Integration von Migranten. Nach langer, intensiver Arbeit sind nun die „Roth & Blom Rollen” entstanden.

Es sind drei thematisch unterschiedliche, illustrierte Spielpläne, die in Kombination mit verschiedenen Cartoon-Chips die Tools ausmachen. Auf den drei Spielplänen können Migranten ihre Lebensgeschichte, ihren Migrationsverlauf und ihr Kulturverständnis spielerisch darstellen. Ziel ist die Auseinandersetzung der Teilnehmer mit Herkunft, Migration und Kultur als Basis für Integration und Lebensplanung. „Das Spiel soll einerseits Orientierung für Trainer sein, andererseits macht es Flüchtlingen Lernziele, z.B. den Besuch eines Deutschkurses, bewusst”, erklärt Roth. Es gehe auch darum, Migranten die Kultur der neuen Heimat näherzubringen und ihnen damit Angst vor dem Neuen und Fremden zu nehmen.

Erste Schritte zur Vermarktung erfolgten bereits 2016 auf einer Messe in Hamburg, und mit der nun fertiggestellten Website rb-trainingstools.com inklusive Onlineshop ist ein wichtiger weiterer Schritt gesetzt. Als nächstes wollen sie die Rollen in Bildungsinstituten und Einrichtungen, die mit Flüchtlingen zu tun haben, etablieren. „Schön wäre es, wenn unser Spiel überall standardmäßig zum Einsatz käme, wo Integrationsarbeit geleistet und interkulturelle Kompetenz gefordert wird, sei es in Schulen, Sprach- und Wertekursen oder bei sozialen Hilfsorganisationen”, so Blom.

Dienstag, 1. November 2016

Engagiert für die Ärztinnen und Ärzte Niederösterreichs

Dr. Christoph Reisner, MSc, ist nicht nur Facharzt für Orthopädie und orthopädische Chirurgie, sondern auch seit über 10 Jahren Präsident der Ärztekammer Niederösterreich. Mit seinem Team "Die Engagierten" und den Spitzenkandidaten Dr. Martina Hasenhündl, Dr. Thomas Laschitz und Dr. Milana Unterweger tritt er im Frühjahr 2017 wieder zur Wahl an.

"In den 10 Jahren meiner Präsidentschaft habe ich viel erreicht und möchte auch in den nächsten fünf Jahren noch viel für die Ärzteschaft bewirken", sagt Dr. Reisner. Die Engagierten hatten bereits zur vorigen Wahl der Ärztekammer eine Website, die jetzt einen Relaunch erfahren hat. Unter www.dieengagierten.at finden wahlberechtigte Ärztinnen und Ärzte in Niederösterreich alle Ziele, für die sich Die Engagierten einsetzen. In einem eigens für den Auftritt gedrehten Video kommen alle Spitzenkandidaten zu Wort und erzählen über die Themen, die ihnen am Herzen liegen. Auch eine Übersicht über die beachtlichen Erfolge in den letzten 10 Jahren darf nicht fehlen. Die Engagierten laden außerdem zum Mitmachen ein: So gibt es jeden Monat eine Umfrage, bei der die Meinung der Wählerinnen und Wähler zu wichtigen gesundheitspolitischen Themen gefragt ist.

Die Wahlkampagne, entwickelt von der "Agentur mehr.wert.", wird von weiteren Maßnahmen begleitet, unter anderem einer eigenen Facebookseite, Online-Anzeigen und einem Gewinnspiel.

Montag, 17. Oktober 2016

Musik im Blut

Cornelia Pesendorfer wurde in Wien geboren und ist im Waldviertel aufgewachsen. Die Wiener und später die französische Oboe spielen in ihrem Leben eine Hauptrolle. Seit über 15 Jahren leitet Cornelia verschiedene Chöre wie den Wiener Frauenchor "Die Chornissen" und den Campus Chor der Donau Universität Krems.

Im Zuge ihres Studiums der Sozial- und Kulturanthropologie fuhr sie nach Zambia, um ihre Diplomarbeit zu schreiben. Anfangs vor allem Feldforschungen im Auge, verliebte sie sich in Land und Leute und kehrt immer wieder - auch musikalisch - dorthin zurück.

Ihre neue Website bietet neben einer Übersicht über ihre verschiedenen Bands und Chöre und einer Liste Ihrer Auftritte auch Hörproben und Videos.

Mittwoch, 31. August 2016

Mehr Effizienz durch Kommunikation

Unter der Marke CONSULT:ME bietet die Expertin der Kommunikation Michaela Eisler Unternehmensberatung mit Mediationskompetenz. Mit ihrer "Kommunikation nach Maß" reicht das Angebot von Trainings über herkömmliche Kommunikationsberatung bis hin zum gemeinsamen Finden von Lösungen. Sie hat den steigenden Bedarf an individuellen Kommunikationslösungen für Unternehmen erkannt und mit der Gründung ihrer Firma mit einem unabhängigen und flexiblen Angebot darauf reagiert. Unternehmenskulturen, Zielgruppen und Menschen sind unterschiedlich und verlangen auch unterschiedliche Lösungen - keine "Copy-Paste-Maßnahmen". Sowohl nach außen als auch im Umgang miteinander innerhalb eines Unternehmens will Kommunikation gut gelernt sein, damit man Ressourcen schonen und Missverständnisse vermeiden kann.

"Konflikte und Krisen gehören zum Leben und sind völlig normal. Wenn es dabei gelingt, Spannungen oder Reibungsverluste in positive Energie zu verwandeln, spart das Zeit, Geld und Nerven", sagt Michaela Eisler. Sie hat bereits eine lange Karriere im Kommunikationsbereich verschiedener Branchen und Firmen hinter sich, und kann somit nicht nur auf viel Erfahrung und Expertise, sondern auch auf eine lange Liste von Referenzen verweisen. So sagt zum Beispiel Beppo Mauhart, Ex-Präsident des Österreichischen Fußballbundes, über sie: "Frau Eisler war schon immer sehr dynamisch und zielorientiert - daran hat sich über die Jahre nichts geändert. Sie stellt sich Herausforderungen mit Freude und Leidenschaft. Zusammen mit Know-How sind das hervorragende Voraussetzungen für eine Unternehmensberatung. Für CONSULT:ME und ihre Kommunikation nach Maß wünsche ich ihr viel Erfolg!"

Unter www.consult-me.at ist alles über das "Kommunikation nach Maß"-Angebot von Michaela Eisler zu finden, und hier bloggt sie auch und teilt somit ihre Erfahrungen mit allen, die sich für gute Kommunikation interessieren.

Donnerstag, 25. August 2016

Refashion: Rock aus Herrenhemd (MILCH)

Ich war ja letztes Jahr im Frühling bei einem MILCH Nähworkshop, wo wir aus alten Herrenhosen und -hemden (hauptsächlich) neue Kleider und Röcke gemacht haben. Mein "Hosenkleid" hatte ich ja quasi gleich fertig, aber ich nähte in dem Workshop auch noch ein paar andere Sachen, die etwas Nachbearbeitung noch gebraucht haben. Und wie das so ist mit den fast-fertigen Sachen, blieb das eine gaanze Weile liegen. Irgendwann kam der Winter, da trage ich - wenn überhaupt - dickere Röcke, und so verging ein Jahr, bis ich da weitergemacht habe.

Mit dem hier bin ich aber schon länger fertig, und ich trage ihn auch sehr gerne. Der Rock ist aus ÄRMELN von Herrenhemden genäht; von denen bleiben nämlich viele übrig, wenn man ein KLEID aus Hemden näht. Ich habe dieses Modell jetzt nicht auf der MILCH Website gefunden, vielleicht war das auch nur für den Workshop aktuell, aber ich finde es ziemlich super. Weil Röcke und Kleider aus hellen, gestreiften Herrenhemden schnell eine gewisse "Nachthemd-Optik" bekommen, habe ich meine grün gefärbt. Da kamen einige Nähte und vor allem die Knopflöcher gut hervor, weil die mit synthetischem Faden genäht sind, aber ich finde, das passt hier gut. Es werden auch fast alle Manschetten der Ärmel verwendet, daher kann man ruhig erkennen, dass dieses Kleidungsstück früher etwas anderes war.

Mittwoch, 17. August 2016

Mehr Erfolg für Unternehmen UND Ihre Kunden

Seit 25 Jahren ist die Firma Synergy aus Baden erfolgreich für ihre Kunden im Einsatz, um nachhaltige Veränderungen umzusetzen. Durch ihre lange Erfahrung, intensives Praxis-Training und Schwerpunkt auf Transfer & Umsetzung gelingt ihnen das bestens. Ihre Schwerpunkte liegen im Aufbau und Vertiefen von Kundenbeziehungen, beim Entwickeln und Fördern von Führungskräften und beim synergievollen Managen von Veränderungsprozessen. Ihre Lösungen im Bereich Consulting, Training & Coaching.

Ein tolles, professionelles Team an Trainerinnen und Trainern in Kombination mit einer sympathischen, engagierten Geschäftsführung macht es möglich, Synergien gezielt herbeizuführen und die im Unternehmen vorhandenen menschlichen Qualitäten und wirtschaftlichen Ressourcen so einzusetzen, dass im Zusammenwirken Synergien - also mehr als die Summe aller Teile - erreicht werden können.

Das Feedback ihrer langjährigen Kunden spricht für sie, und das ist auch ein wichtiger integrierter Teil ihres neuen Webkonzepts. Unter www.synergy.co.at präsentiert sich das Beratungsunternehmen jetzt moderner denn je, unter anderem auch mit einem frisch produzierten Videoportrait.

Mittwoch, 10. August 2016

PRINCE2® Seminare weltweit

Im Zusammenhang mit Projekten steht PRINCE für PRojects IN Controlled Environments und ist eine prozessorientierte, skalierbare Methode des Projektmanagements - mittlerweile schon in der "Version" PRINCE2®. Sie wird derzeit von über 20.000 Organisationen weltweit eingesetzt und wächst sehr stark, sowohl im privaten als auch im öffentlichen Bereich. Immer mehr Menschen sind also PRINCE2®-geschult und -zertifiziert, und die Nachfrage nach diesen Seminaren nimmt stetig zu.

Die Firma FlexiLernVA e.U. bietet PRINCE2® Seminare weltweit an. Die Idee dahinter ist ganz einfach: Sobald sich fünf oder mehr Personen an einem Ort irgendwo in der Welt finden, die ein solches Seminar besuchen wollen, wird ein Datum bestimmt, und der Trainer kommt hin. Die Seminare dauern zwischen drei und fünf Tage. So kann man sich zum Beispiel auch ein Seminar organisieren, während man auf Geschäftsreise ist - oder auf Urlaub - oder gar auf einer Kreuzfahrt!

Auf der Website flexilern.com kann man sich direkt für bereits geplante Seminare anmelden, oder man kündigt sein Interesse an ein Seminar irgendwo in der Welt per Formular an, und wird informiert, sobald ein Termin fixiert wurde.